Kulte Mythen und Legenden des alten Siziliens
3.11 Aphrodite - Venus 

Aphrodite auf einem Streitwagen zog an einem Streitwagen
Aphrodite auf einem Streitwagen zog an einem Streitwagen

Ursprung des Mythos

AfroditeIn der griechischen Mythologie ist sie die Göttin der Liebe und ihr Kult verbreitete sich nicht nur in Griechenland, sondern auch im Westen, wo sie mit der italienischen Venus identifiziert wurde. Laut Homer war sie die Tochter von Zeus und Dione, obwohl nach einer anderen, wahrscheinlich älteren Erzählung, Aphrodite aus dem Blut geboren wurde, das aus den Geschlechtsorganen von Uranus austrat, die Cronos auf Betreiben seiner Mutter Gaia geschnitten hatte. Das vom Himmel fallende Blut vermischte sich mit den Wellen des Meeres und erzeugte so Aphrodite die "Frau aus den Wellen geboren".

Der Ursprung des Kultes ist vielleicht phönizisch-babylonisch und das älteste Heiligtum, das der Aphrodite gewidmet ist, war laut Erotodus das von Askalonain Phoenicia. Es ist wahrscheinlich, dass der Kult der asiatischen Göttin in seiner ursprünglichen Form mit Aspekten der Fruchtbarkeit und Generation (wie den Kulten von) verbunden war isthar in Babylon und Astarte in Phoenicia), aber die griechische Aphrodite nahm exquisit hellenische Eigenschaften an.

Alte Darstellung von Ishtar
Alte Darstellung von Ishtar

Aphrodite wurde aus dem Meer geboren und ist nicht nur die Göttin der Liebe, sondern wird auch von Seeleuten für ihre Fähigkeit verehrt, die Navigation schön und sicher zu machen. Darüber hinaus ist sie es, die die Erde schön macht, indem sie die Göttin des blühenden Frühlings ist.

Ihre Lieblingspflanzen sind die Rose, der Granatapfel und die Myrte, und unter den Tieren ist die Taube ihr lieb.

Aphrodite ist mit einem mit Rosen und Myrten verzierten Körper auf einem Wagen dargestellt, der von Spatzen, Tauben und Schwänen gezogen wird. Es verkörpert Schönheit, und wenn die Zwietracht a Paride Paris, der Apfel, der dazu bestimmt war, zu den schönsten olympischen Göttinnen zu gehören, entschied sich für Aphrodite und verwarf Hera und Athene.

Venus de Milo (Louvre)Venus de Milo (Louvre)

Der Mythos in Sizilien

Im Westen verbreitete sich der Aphroditenkult mehr auf Sizilien am Berg Erice (heute S. Giuliano), wo es wahrscheinlich ein punisches Heiligtum gab, das der Göttin Tanit gewidmet war [1]. Von Sizilien aus verbreitete sich der Kult nach Italien bis nach Rom, wo er unter dem Namen Venus Ericina verehrt wurde. Diodorus Siculus (lib IV.83) gibt seine Version über den Grund für den Spitznamen „Ericina“ an: Erice war der Sohn von Aphrodite und Buta, dem lokalen König von Sizilien. Er wurde seinerseits König, gründete eine Stadt, die seinen Namen erhielt, legte ihn auf einen Felsen und baute am höchsten Punkt ein Heiligtum, das seiner Mutter gewidmet war. Die Göttin zeigte besondere Zuneigung zur Stadt Erice und wurde dafür Aphrodite Ericina genannt. 

Die Bedeutung des Kultes der Venus Ericina zeigt sich auch in der Entdeckung einer republikanischen Münze von 57 v. Chr., In der der Tempel von Erice auf einem von Türmchen umgebenen Felsen abgebildet ist [2].

Venus Ericina
Römische Münze von 57 v. Chr. Mit Venus Ericina

Der römische Senat verfügte, dass siebzehn sizilianische Städte, die zu den treuesten Roms gehören, dem Heiligtum der Venus Ericina, dem auch zweihundert Wachsoldaten zugewiesen waren, in Gold Tribut zollen.

Die dem Heiligtum der Venus Ericina zugewiesenen Sklaven wurden vom römischen Gouverneur Verre als Untergebene eingesetzt, einige als Zehnten-Sammler und oft auch, um heimlich oder gewaltsam die Kunstwerke zu stehlen, auf die Verre die Augen.

 Mehr als ein Element würde auf den orientalischen Einfluss im Kult der Aphrodite Ericina hinweisen: Er blühte besonders in den Regionen auf, in denen ursprünglich die Beseitigen, in dem der Einfluss der phönizisch-punischen Kultur beträchtlich war. Ein weiteres Element ist die Tatsache, dass in Erice die Göttin wie in der Antike als Beschützerin der Fruchtbarkeit galt und in Erice immer der Kult der heiligen Prostitution ausgeübt wurde. Dieser Kult wurde von den Priesterinnen der assyrisch-babylonischen Göttin Istar, der Göttin von, praktiziert Liebe und Fruchtbarkeit, die wahrscheinlich von der sumerischen Liebesgöttin Innana abstammen. Ein weiteres Element, das die beiden Gottheiten zu binden scheint, ist die Taube, die wahrscheinlich aus dem Kult von Istar stammt, tatsächlich heißt es in der griechischen Taube "wird zugrunde gehen "oder Vogel von Istar. Die Prostitution von Priesterinnen war unter den Punics weit verbreitet. Es ist die Rede von einem Heiligtum, das der Venus gewidmet ist, in Sicca Veneria an der afrikanischen Küste (heute El Kef in Tunesien), wo die Prostitution von Mädchen, die sich früher um den Tempel kümmerten, weit verbreitet war [3]. Um die Wahrheit zu sagen, müssen wir uns auch daran erinnern, dass das Phänomen der Prostitution von Priesterinnen auch in den Tempeln der Aphrodite von Locri und Korinth [4] existierte, wo der Kult exquisitere hellenische Eigenschaften angenommen hatte.

Um den Ursprung dieser Form der Prostitution zu erklären, könnte man sich denselben Mechanismus vorstellen, der zum Beispiel die indischen Sioux-Jäger dazu veranlasste, sich vom noch warmen Herzen des getöteten Bisons zu ernähren: Dies schuf eine enge spirituelle Verbindung zwischen den Jägern und dem Bison. Tier, von dem sie ihren Lebensunterhalt bekamen. Dieser Link hätte auch die Entdeckung von Jagdwegen begünstigt. In der heiligen Prostitution hingegen könnte man denken, dass die Vereinigung mit einer der Priesterinnen der Göttin eine spirituelle Vereinigung mit der Göttlichkeit idealisierte. Nichts hindert uns daran zu glauben, dass diese Gewohnheit auch auf ein viel weniger spirituelles Bedürfnis zurückzuführen ist und mehr mit den physiologischen Bedürfnissen der Seeleute zusammenhängt. Tatsächlich gab es diese Form der Prostitution in den Tempeln von Locri, Corinto, Sicca Veneria und in anderen Küstendörfern, in denen Tempel untergebracht waren, die der Venus gewidmet waren, wo die Seeleute, Veteranen langer Schifffahrtsperioden, an Land gingen und auf ihre eigene Weise machten Ehre der Göttin der Liebe.

Ein weiteres Element, das, obwohl nicht unbedingt, einen orientalischen Einfluss suggerieren könnte, wäre das Vorhandensein der Figur des Hundes auf einigen Münzen, die der der Göttin nahe kommt. Der Hund erscheint der persischen Göttin oft in der orientalischen Mythologie Tanit Hunde wurden getötet [5]. Aber der Hund in der sizilianischen Mythologie war eine fast konstante Präsenz, die mit vielen Gottheiten verbunden war, selbst mit denen, die keinen orientalischen Einfluss erlitten haben.

In Wirklichkeit reichen die oben genannten Elemente nicht aus, um mit Sicherheit bestätigen zu können, dass der Kult der Aphrodite Ericina orientalischen Ursprungs ist und später eine Form der Hellenisierung erfahren hat, wie dies bei den meisten indigenen Kulten der Fall war. Das Gegenteil hätte passieren können, nämlich dass der Kult in seiner hellenischen Form aus religiösen und / oder politischen Gründen eine Transformation durch die Punics durchlief.

 Dass es einen Versuch gegeben hat, den Kult der Aphrodite Ericina mit dem Territorium Karthagos zu vereinen, würde eine alte Zeremonie zeigen [6]: Einmal im Jahr verließen reisende Tauben den Tempel von Erice in Richtung Karthago und kehrten nach einigen Tagen zurück , begrüßt von der freudigen Bevölkerung, die sie als Gefährten der Göttin betrachtete, die unsichtbar den afrikanischen Ort besuchte und dann in den Tempel zurückkehrte. Emanuele Ciaceri gab an, dass es zu seiner Zeit Ende des 800. Jahrhunderts noch möglich war, Tauben zu beobachten, die jährlich den Berg Erice verließen, um nach Libyen zu gehen und dann zurückzukehren [7].

 Über den Ursprung des Kultes hinaus, in der Region der Elymianer und auf jeden Fall in der gesamten Region unter punischem Einfluss, wurde Aphrodite als Göttin der Befruchtung sowie als Beschützerin der Seeleute angesehen. Mit Merkmalen, die eher der klassischen hellenischen Mythologie entsprechen, wurde der Aphroditenkult im Rest der Insel praktiziert. Wir sprechen über diesen Kult a Syracuse, Acre, Messina, Selinunte, Hymera, Naxos e Catania [8].

Die archäologischen Funde liefern Informationen über den Aphroditenkult in verschiedenen Teilen Siziliens. auf der Berg IatoAls Sitz des alten Elimo-Zentrums von Iaitai wurden die Überreste eines der Göttin gewidmeten Heiligtums gefunden. Unter den Überresten des Heiligtums, datierbar bis Mitte des 9. Jahrhunderts. BC [XNUMX] wurden Besatzungsspuren gefunden, die bis zum Ende des XNUMX. Jahrhunderts v. Chr. Zurückreichen. Dies würde auf einen späteren hellenisierten indigenen Kult hindeuten.

Von den drei Tempeln von Selinunte, die mit den Buchstaben E, F und G bezeichnet sind, wird der Tempel E, der normalerweise Hera zugeschrieben wird, auch Aphrodite zugeordnet [10].

Auch Morgan Es wurden Spuren des Aphroditenkults gefunden. Neben einer alten Inschrift, die auf die Existenz eines der Göttin gewidmeten Tempels schließen lässt, wurden die Überreste eines Heiligtums und in der Nähe eine der Aphrodite gewidmete Vase gefunden. Das Heiligtum kann bis zum Ende des XNUMX. Jahrhunderts zurückverfolgt werden. B.C.

Ad AkrayDie Überreste eines Heiligtums aus dem sechsten Jahrhundert sind noch sichtbar. B.C. Eine Inschrift, die Aphrodite gewidmet ist, würde darauf hinweisen, dass auch sie der Göttin gewidmet war [11].

Ad Hymera, einer der Tempel im heiligen Bereich der Oberstadt und genau der mit dem Buchstaben B bezeichnete, ist möglicherweise Aphrodite zuzuschreiben [12].

Schließlich auch eines der Heiligtümer in gefunden Megara Iblea es wird dem Kult der Göttin zugeschrieben.

Religiöser Synkretismus

Mit der Ankunft der christlichen Religion auf der Insel war der Einfluss des Aphroditenkults nicht vollständig erschöpft. Auf dem Berg Erice, dem Sitz des alten Tempels der Venus Ericina, wurde ein Tempel errichtet Jungfrau Maria, aber der Spitzname "die Schönheit der sieben SchleierIst eine klare Verbindung zum alten heidnischen Kult. Sogar im XNUMX. Jahrhundert, während der Feierlichkeiten der Madonna, besuchte die Bevölkerung häufig den heidnischen Tempel. Dies zwang die Mitglieder des Klerus, Maßnahmen zu ergreifen, um dieser Gewohnheit entgegenzuwirken, die Feierlichkeiten des Festes der Madonna zu erhöhen und den Teilnehmern besondere Nachsicht zu gewähren.

 Die Aufgabe des Aphroditenkultes könnte in gewisser Weise mit dem Volksglauben über die Existenz von Aphrodite zusammenhängen Geist von Bellina auf dem Gebiet des Monte Erice: Nach dieser Überzeugung verwandelt sich eine Frau, die zunächst in Form eines schönen Mädchens aus einem Fenster erscheint, langsam in eine Schlange [13]. Die sizilianische Volkstradition könnte in dieselbe Perspektive gestellt werden, nach der es in Monte S. Giuliano, wie Monte Erice jetzt genannt wird, die schönsten Frauen in Sizilien gibt; aber wenn diese vom Berg herabkommen, um sich anderswo niederzulassen, verlieren sie all ihre Schönheit [14].

Eric

Erice

 Darüber hinaus heißt es in einem alten sizilianischen Sprichwort:

Cu sali vaja Flüge nach Trapani

Cu beddi vaja Flüge nach lu Munti.

Der Übergang vom heidnischen Kult der Venus Ericina zum Madonna-Kult war daher nicht unmittelbar und die Zurückhaltung der Bevölkerung, eine jahrhundertelang verwurzelte Kultform aufzugeben, führte dazu, dass die religiösen Zeremonien zu Ehren der Madonna Rückstände verbargen des alten heidnischen Kultes. Ein Beispiel war das Fest der Madonna von Custonaci, in der Stadt Monte San Giuliano, während der eine Parade rittlings auf einer Reihe von Figuren abgehalten wurde, die Venus, Mars, Merkur und Saturn darstellen. Die Erklärung für diese Parade war folgende: Die heidnischen Gottheiten waren von demselben Gott gesandt worden, als Dämonen des Bösen, um die Stadt für ihre Sünden zu bestrafen, und die Madonna von Custonaci, um die Stadt zu retten [15], mussten dieselbe Hand stoppen göttlich.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in anderen Teilen Siziliens der heidnische Kult der Aphrodite mit dem eines christlichen Heiligen vermischt wurde, wie es vielleicht der Fall war St. Venera, in Avola und Acireale oder für die "Madonna der Mortella”Von Villafranca, die an die Myrte erinnert, eine der Lieblingspflanzen von Aphrodite [16].

Die Orte des Mythos der Venus wurden in die regionale Charta der Orte und der Identität und Erinnerung (Orte des Mythos und der Legenden) aufgenommen. Auch wenn die Anerkennung der sizilianischen Region nur auf die Orte Syrakus und die Äolischen Inseln beschränkt ist  

Im IWB-Register der Region Sizilien angegebene Orte (Orte der Identität und Erinnerung):

  • Spiegel der Venus (Pantelleria)  
  • Tempel der Venus Ericina (Erice) 

Hinweis: 

Die Gründe, warum der Pantelleria-See, der als Spiegel der Venus bekannt ist, aufgenommen wurden, wo die Landschaft, die ihn von zweifellos Schönheit überblickt, sich so sehr auf dem Wasser widerspiegelt, dass er als Spiegel der Venus bezeichnet wird.

Erfahren Sie mehr über:

Sizilianische Datenbank für immaterielles Erbe

Interaktive Datenbanken des sizilianischen Kulturerbes: Datenkarten Erbe Sizilien  

[1] Tanit ist die karthagische Version des Phöniziers Astarte, der Frau von Baal, der Göttin der Liebe und Geliebten von Karthago.

[2] F. Coarelli und M. Torelli: Sizilien „Archäologische Führer Laterza“, S. 57.

[3] Ciaceri Emanuele: Kulte und Mythen des antiken Siziliens S.83.

[4] In Korinth gab es mehr als tausend heilige Prostituierte, die laut dem Historiker Strabo die Hauptattraktion der Stadt darstellten.

[5] Ciaceri Emanuele: Kulte und Mythen des antiken Siziliens S.122

[6] Ettore Pais: Geschichte des alten Italien S.45 Vol. II.

[7] Ciaceri Emanuele: Kulte und Mythen des alten Siziliens p. 84

[8] Ciaceri Emanuele: Kulte und Mythen des alten Siziliens p. 179

[9] F. Coarelli und M. Torelli: Sizilien „Archäologische Führer Laterza“, S. 47.

[10] Filippo Coarelli und Mario Torelli: Sizilien „Laterza Archaeological Guides“, S. 84.

[11] Filippo Coarelli und Mario Torelli: Sizilien „Laterza Archaeological Guides“, S. 294.

[12] Filippo Coarelli und Mario Torelli: Sizilien „Laterza Archaeological Guides“, S. 403.

[13] Giuseppe Pitrè Gebrauch und Zoll Überzeugungen und Vorurteile des sizilianischen Volkes S.43

[14] Giuseppe Pitrè Gebrauch und Zoll Überzeugungen und Vorurteile des sizilianischen Volkes. Band IV. p. 479.

[15] Giuseppe Pitre: Patronatsfeste in Sizilien p. 475.

[16] Giuseppe Pitre: Patronatsfeste in Sizilien p. 406.

Geburt der Venus (Musée d'Orsay Paris-Bouguereau 1879)Geburt der Venus (Musée d'Orsay Paris-Bouguereau 1879)

Ignazio Calogero

[wp_ad_camp_1]

Kulte Mythen und Legenden des alten Siziliens von Ignazio Caloggero

Aphrodite - Venus

Aphrodite - VenusGeburt der Venus (Botticelli ca. 1482)

 

 

Teilen Teilen
Teilen
Teilen